Hamburger Taxenverband e.V.

Anpassung des Hamburger Taxentarifs 2012 zum 1.9.2012 beschlossen

Zur heute im Hamburger Senat beschlossenen Anpassung veröffentlicht der HTV - Hamburger Taxenverband e.V. folgende Schreiben:

 

- Schreiben der Verkehrsgewerbeaufsicht in der "Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (Hr. Ritter)

- Gemeinsame "Erklärung der ARGE Hamburger Taxenverbände"

- Infoblatt der Eichdirektion Nord

 

Laut Schreiben der Eichdirektion kann "das Umstellen der Taxameter ... bei Doppeltariffähigen Taxametern voraussichtlich ab dem 27. August 2012 erfolgen."

 

Aus dem Schreiben der Verkehrsgewerbeaufsicht in der "Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (Hr. Ritter):


Der Senat hat heute die Anpassung des Hamburger Taxentarifs zum 1. September 2012 beschlossen. Die Beförderungsentgelte werden im Durchschnitt um rd.  3,72 % erhöht.    


Den neuen Tarif entnehmen Sie bitte der Anlage. Die Detailregelung der Taxenordnung wird wie folgt lauten:

§ 2 der Taxenordnung vom 18. Januar 2000 (HmbGVBl. S. 28), zuletzt geändert am

21.August 2012 (HmbGVBl. S. –ist nach Veröffentlichung im Amtlichen Anzeiger zu ergänzen-), wird wie folgt geändert:

1.      Absätze 2 und 3 erhalten folgende Fassung:


(2) Der Grundpreis für jede Fahrt beträgt 2,90 Euro.
(3) Der Kilometerpreis beträgt
a)     bis einschließlich des vierten Kilometers 2,00 Euro,
b)     vom fünften bis einschließlich des zehnten Kilometers 1,90 Euro,
c)      ab dem elften Kilometer 1,40 Euro.“

 

2.      Absatz 5 Satz 2 erhält folgende Fassung:


„Das ergibt je Schalteinheit
a)     bis einschließlich des vierten Kilometers eine Teilstrecke von 50 Meter,
b)     vom fünften bis einschließlich des zehnten Kilometers eine Teilstrecke von 52,6 Meter,
c)      ab dem elften Kilometer eine Teilstrecke von 71,4 Meter,
d)     für das Wartegeld eine Wartezeit von  14,4 Sekunden.“


---


Erklärung der ARGE Taxenverbände Hamburg

zur heutigen Senatsentscheidung, den Taxitarif ab 1. September 2012 um 3,72 Prozent zu erhöhen

 

Hamburg, 21. August 2012


Die ARGE Taxenverbände Hamburg begrüßt die heutige Entscheidung des Hamburger Senats, dass der Taxitarif ab 1. September 2012 um rund 3,7 Prozent angepasst wird. Das ist ein erster Schritt im Kampf gegen die niedrigen Löhne der Taxifahrerinnen und Taxifahrer in Hamburg. Wir begrüßen es auch sehr, dass die Wirtschaftsbehörde weitere Gespräche mit der ARGE Taxenverbände Hamburg führen will. Denn wir können es auf Dauer nicht hinnehmen, dass die durchschnittlichen Stundenlöhne der Fahrerinnen und Fahrer immer noch unter sechs Euro liegen. Die Taxiunternehmer haben angesichts ständig steigender Kosten, insbesondere durch die regelmäßige Erhöhung der Spritpreise, längst keine finanziellen Spielräume mehr. Deshalb ist jetzt die Politik gefordert. Denn wir wollen, dass Taxifahrerinnen und Taxifahrer von ihrem Lohn auch vernünftig leben können. Und genau in diesem Punkt sind wir optimistisch, dass der SPD-geführte Senat das genauso sieht. Schließlich gibt es auch Spielräume: im Vergleich zu anderen Großstädten wie Frankfurt, München, Stuttgart und Düsseldorf ist das Taxi fahren in Hamburg auch trotz der aktuellen Tarifanpassung günstiger. Und in nahezu allen Großstädten wie Frankfurt, München, Stuttgart und Düsseldorf sowie in nahezu allen Landkreisen – das sind mehr als 90 Prozent aller Tarifgebiete - wird auch die verkehrsbedingte Wartezeit bezahlt. Mit anderen Worten: Wir wollen, dass die in Hamburg gültige Karenzminute fällt.

 

Zur ARGE Taxenverbände Hamburg gehören folgende Verbände: LHT Landesverband Hamburger Taxiunternehmer e. V., LPVG Landesverband für das Personen-Verkehrsgewerbe Hamburg e. V., HTV Hamburger Taxenverband e. V., MUV Verband der Taxi-Mehrwagenunternehmer e. V., Taxen-Union Hamburg Hansa e. V.). In den einzelnen Verbänden sind in erster Linie Hamburger Taxiunternehmer vertreten, denen knapp 2.500 der insgesamt rund 3.500 Taxis in Hamburg gehören und die knapp 7.000 der insgesamt 10.000 Taxifahrer in der Hansestadt beschäftigen.


---


Das Infoblatt der Eichdirektion kann hier angesehen und ausgedruckt werden.

 

 

Zurück